ST. FRANZISKUS

KINDERGARTEN

Der Kindergarten ist ein Teil des Schulzentrums St. Franziskus. Dazu gehören auch noch eine Volksschule mit Hort, NMS mit Hort, Berufsbildende mittlere & höhere Schule.

Unser Kindergarten besteht aus dem Mutterhaus:

  • 2 Kindergartengruppen für Kinder im Alter von 3-6 Jahren

und unserer Dependance „Haus Leo“:

  • 2 Familiengruppen
  • 1 Kleinkindergruppe für Kinder im Alter von 1,5 – 3 Jahren

Weitere Räumlichkeiten sind der Turnsaal, ein Mehrzweckraum und unser Hof, welchen wir bei fast jedem Wetter gerne nutzen!

Im Haus befindet sich auch die Kapelle unserer Klosterschwestern. Wir dürfen sie im Alltag besuchen und auch besondere Feste hier feiern.

Ebenfalls freuen wir uns, über täglich frisch gekochtes Mittagessen aus unserer Schulküche!

Wir sind ein Pilgrim – Kindergarten!

„Bewusst Leben – Zukunft geben“ lautet das Motto von Pilgrim

Das Wort „Pilgrim“ kommt von „Pilger“ und bedeutet, „Wir sind zu Gast auf Erden“.

Pilgrim in der Elementarpädagogik:

Aktive Auseinandersetzung mit der Lebensumwelt

Lernen im Spiel und forschendes Erkunden des Umfeldes

Philosophischer Dialog als sinnstiftendes Element der Identitätsentwicklung

Auseinandersetzung mit der Diversität im Kindergarten

Religiöse Dimension im alltäglichen Tun leben

Die Welt als Schöpfung Gottes erfassen

„Seien wir Beschützer der Schöpfung, beschützen wir den Plan Gottes in der Natur, beschützen wir uns gegenseitig und die Umwelt.“ (Papst Franziskus)

Die christlichen Feste sowie der Jahreskreis prägen unseren Alltag:

  • Erntedankfest
  • Hl. Martin
  • Hl. Nikolaus
  • Adventfeier
  • Fasching
  • Aschermittwoch
  • Ostern
  • Segnung der Vorschulkinder
  • Geburtstage der Kinder
Unsere Leitsätze

UNSERE GESCHICHTE

Am 23. Juni 1697 wird Theresia Zechner in Hallein geboren.
Mit 24 Jahren tritt sie in den III. Orden des hl. Franziskus ein und erhält den Ordensnamen Maria Hyazintha.
Gemeinsam mit Gleichgesinnten setzt sie sich für arme Mädchen ein und unterrichtet diese.
Mutter Maria Hyazintha hat die Nöte der damaligen Zeit gesehen und auf sie geantwortet.

Seit 1832 befindet sich bereits eine Kinderbewahranstalt in der Apostelgasse 7 unter dem Schutz der Kaiserin Karoline Auguste.

Die Kaiserin selbst bittet im Jahr 1845 um Schwestern aus Hallein für das von ihr gegründete Soldatentöchterheim in Wien Erdberg.

1850 drängt die Kaiserin auch zur baldigen Übernahme der Kinderbewahranstalt.

Die Erziehungsarbeit der Wiener Schulschwestern erstreckte sich nun auf alle Altersstufen. Im Kindergarten, in der Pflichtschule und
in einer Art Hauswirtschaftsschule betreuten die Schwestern Kinder vom zweiten bis zum achtzehnten Lebensjahr, davon die meisten
im Ganzinternat.

1938 – 1945 wurden jegliche Tätigkeiten mit Kindern untersagt, die Schulen und der Kindergarten waren geschlossen.

1945 wurde der Kindergarten wiedereröffnet und übersiedelte in die Apostelgasse 5.

Die letzte Erweiterung fand im Jahr 2017 statt. Es wurde eine Dependance, die sich gegenüber des Kindergartens befindet, übernommen
und „Haus Leo“ genannt.

(Quelle: Chronik  „Der Kongregation der Erdberger Schulschwestern vom III. Orden des hl. Franziskus“)

Samen wurden gesät, Früchte tragen wir bis heute …

Und immer noch werden wir mit dem ständigen Auftrag konfrontiert.
Wir dürfen die Vergangenheit nicht aus den Augen verlieren.
Sehen wir die Nöte der Zeit!

Unsere Herausforderung ist es, die Lebendigkeit der franziskanischen Spiritualität heute immer noch zu spüren.
Im Vorbild des hl. Franziskus möchten wir die Werke gut weitertragen, gestärkt mit dem Mut der
Stifterin Mutter Maria Hyazintha.