Projekt: „Wir halten zusammen- Glauben verbindet“

Der 2. November 2020,

wird vielen Menschen in Wien, aber auch in Österreich ganz allgemein, in trauriger Erinnerung bleiben.

Es war der letzte Tag vor dem zweiten Corona bedingten Lockdown.

Wir alle sind tief betroffen, dass in dieser ohnehin schon sehr schwierigen Zeit, etwas so Entsetzliches, wie ein Terroranschlag passieren konnte.

Nicht nur die Erwachsenen, sondern vor allem die Kinder und Jugendlichen brauchen ganz besonders jetzt lebendige Zeichen.

Symbole des Miteinanders und der Gemeinschaft.

Damit sie das Gefühl der Verbundenheit aktiv erleben können.

Eine Aktion oder besser gesagt ein Projekt, dass sich diesem Ziel widmet ist

die religionsübergreifende Initiative der katholischen Kirche: „Wir halten zusammen- Glaube verbindet“.

Hierzu haben die Pädagoginnen und Pädagogen an den verschiedenen Standorten des Schulvereins des 3. Ordens des Hl. Franziskus, verschiedene sehr unterschiedliche Angebote mit den Kindern umgesetzt.

Von Weißen-, Freundschafts-, und Perlenbändern, über subtile Kerzenikonen in den Fenstern, bis hin zu verschiedensten kreativen Formen in Stiegenhaus und Schaukästen.

Der Schaffenskunst der Kinder, zum Ausdruck der Gemeinschaft und des Trosts, waren keine Grenzen gesetzt.

Die Volksschuldirektorin Frau Regina Schiefer (PVS St. Franziskus),

unterstreicht beispielsweise

„das weiße Band als Symbol für Frieden und Verbundenheit“.

Ihre Worte hierzu sind: „Das schreckliche, traurige Ereignis am 2. November in der Innenstadt macht uns wieder bewusst,

wie wichtig der Frieden und die Verbundenheit der Religionen in unserem Land aber auch weltweit sind.

Gerne schließen wir uns an der Aktion „Wir halten zusammen – Glaube verbindet„, eine Initiative der katholischen Kirche, an.

Unsere Franziskus-Volksschulkinder haben das Tau-Kreuz bemalt. Es ist daran eine Aufhängevorrichtung angebracht sowie ein weißes Band zum Weiterschenken.

Die Mittelschuldirektorin Frau Brigitte Schweiger (PMS St. Franziskus)

hebt hervor,

dass der Fokus der SchülerInnen ihrer Schule vor allem,

in der Botschaft der Verbundenheit durch den Glauben bestand.

„Die SchülerInnen der MS St. Franziskus haben sich nach dem schrecklichen Ereignis

mit ihren LehrerInnen und dem Schulsozialarbeiter

viele Stunden in größeren und kleineren Runden zusammengesetzt und je nach Bedarf,

Alter und persönlichem Zugang versucht, eine Aufarbeitung zu ermöglichen.

Die Aktion „Wir halten zusammen – Glauben verbindet“ wurde von den Religionslehrerinnen vorgestellt.

Dabei wurde in vielen Diskussionen von den SchülerInnen der Wunsch und die Hoffnung, dass Glaube verbinden SOLL, formuliert.

Daher haben wir unsere Bänder mit dieser Aufschrift versehen.

Unsere Bänder zieren das Geländer im Stiegenhaus der Schule,

wurden von den Kindern in ihren Familien weitergegeben und sind als sichtbares Zeichen in unserem Schaukasten ausgestellt.“ (Schweiger, 2020)

Auch an allen anderen Standorten

wurden verschiedene Projekte ins Leben gerufen.

So haben z.B.: die vier Bildungsbereiche des Campus St. Elisabeth

(Kindergarten, Volksschule, Mittelschule und Hort), gemeinsam

dieses Thema in drei besonderen sehr unterschiedlichen Aktivitäten verbunden.

Die eine war ein Heiligenfest (St. Elisabethfeier),

die andere ein Projekt (Adventkranzbinden)

und die dritte der Einstieg in Weihnachtszeit (Adventkranzsegnung).

Diese Verbindung der Aktivitäten und Rituale, war ein Zeichen dafür, wie sehr der Glaube verbindet.

Zwischen den verschiedenen Bildungsbereichen, den Kindern und Jugendlichen, den Menschen an sich.

Einheit durch den Glauben.

Zusätzlich wurden in der Volksschule St. Elisabeth Perlenbänder gestaltet, die eine ganz besondere Farbgebung repräsentieren.

Im Hort wurden unter anderem Fensterbilder von Kerzen mit besonderen Aufschriften und Mustern gebastelt und auch Armbänder aus Perlen geknüpft.

Bildquellen: Privat.
Letzte Artikel von zofia (Alle anzeigen)